Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Neue Corona-Verordnung für Niedersachsen wird vorgestellt

Die Landesregierung will die nächsten Lockerungen ermöglichen. Diese sollen ab Montag gelten. Heute werden die Details bekanntgegeben.

Artikel teilen:
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD). Foto: SteffendpaArchiv

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD). Foto: SteffendpaArchiv

Am kommenden Montag sollen die Corona-Regeln für Niedersachsen erneut gelockert werden - wie genau, will die Landesregierung im Laufe des Freitags in Hannover bekanntgeben. Im Vorfeld zeichnete sich nach Beratungen des Kabinetts bereits ab, dass unter anderem Restaurants und Hotels von den Öffnungen profitieren dürften. Allerdings stand die finale Abstimmung mit den Ministerien und kommunalen Spitzenverbänden noch aus. Außerdem stehen die Lockerungen unter dem Vorbehalt der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens, wie die Staatskanzlei betonte.

  • RESTAURANTS: Das Land plant, dass Restaurants vom 25. Mai an wieder mehr als die Hälfte ihrer Plätze vergeben dürfen. Die Regelung, dass die Hälfte der Plätze besetzt werden darf, galt seit dem Wiederanlauf der Gastronomie am 11. Mai. Allerdings müssen die Mindestabstände eingehalten werden. Bis auf den letzten Platz können viele Gastwirte die Restaurants also wohl nicht belegen.
  • HOTELS: Darauf haben viele Hoteliers lange gewartet - am Montag sollen sie ihre Häuser wieder öffnen können, und das mit einer Auslastung von bis zu 60 Prozent. Damit geht das Land über seine bisherige Planung hinaus. Die hatte in Phase drei des Stufenplans eine maximale Hotel-Auslastung von 50 Prozent sowie zusätzlich eine Wiederbelegungsfrist von sieben Tagen vorgesehen. Für Ferienwohnungen, die schon seit dem 11. Mai vermietet werden dürfen, bleibt die siebentägige Belegungsfrist allerdings bestehen.
  • SPORT: Auch Indoor-Sportanlagen wie Fitnesscenter können von Montag an wieder genutzt werden. Innenminister Boris Pistorius (SPD) begrüßte das, denn dabei gehe es nicht nur um «Muckibuden», sondern auch um Reha- und Gesundheitssport. Erst vor einer Woche hatte das Oberverwaltungsgericht Lüneburg die bisherige Schließung von Fitnesscentern angesichts des Infektionsgeschehens für rechtens erklärt. Auch weiterhin muss beim Sport ein Mindestabstand von zwei Metern gewahrt werden - egal, ob drinnen oder draußen.
  • SCHULEN UND KITAS: Für Schulen und Kindertagesstätten gelten in Niedersachsen eigene Phasenpläne. Am Montag kehren demnach die 11. Klassen zurück, Mitte Juni sollen alle Jahrgänge zurück im Unterricht sein. Eltern von Kita-Kindern müssen sich dagegen noch gedulden: Zwar wird die Notbetreuung schrittweise ausgeweitet, die Rückkehr zum Regelbetrieb ist allerdings erst für den 1. August geplant.
  • BESCHRÄNKUNGEN: Trotz der Lockerungen bleiben einige Beschränkungen auch in der kommenden Woche bestehen. So sieht Niedersachsens Stufenplan kein Datum für die Öffnung von Bars, Kneipen und Discos vor. Indoor-Freizeiteinrichtungen wie Kinos sollen demnach noch bis zur noch nicht terminierten Stufe fünf geschlossen bleiben. Und auch eine schnelle Lockerung der Vorgabe, dass sich in der Öffentlichkeit die Angehörigen von höchstens zwei Haushalten treffen dürfen, zeichnet sich bisher nicht ab. Denn gerade die Abstandsregeln seien «das A und O», um das Virus einzudämmen, betonte die stellvertretende Leiterin des Krisenstabs, Claudia Schröder.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Neue Corona-Verordnung für Niedersachsen wird vorgestellt - OM online