Das Nachrichtenportal vonMünsterländische Tageszeitung MT undOldenburgische Volkszeitung OV

Süße Kunstwerke sind zum Essen viel zu schade

Stundenlang beschäftigt sich Kristina Riddebrock mit jedem Auftrag. Die Oldenburgerin ist Lehrerin an der Grundschule in Emstek und backt in ihrer Freizeit bunte Torten.

Artikel teilen:
Emsteker Grundschule: Leiter Peter Boog hat diese Torte zur Begrüßung aufgetischt bekommen. Foto: © Riddebrock

Emsteker Grundschule: Leiter Peter Boog hat diese Torte zur Begrüßung aufgetischt bekommen. Foto: © Riddebrock

Kristina Riddebrock lässt süße Träume wahr werden. Und das ist durchaus mehrdeutig, denn nicht selten schaut sie sich noch spätabends im Bett Videos von Tortenbäckern an und bekommt neue Ideen für eigene Kreationen. Meerjungfrau oder Minion, Sparschwein oder Schule. Kein Thema, an das sich die Lehrerin nicht traut. Sogar Toilettenpapier hat sie als Motiv verarbeitet. „Wenn man schon keins kaufen kann, dann back ich mir halt welches“, erklärt sie lachend.

Ab ins All: Kristina Riddebrock hat für diese Kreationen auch die Planeten selber gestaltet. Foto: © RiddebrockAb ins All: Kristina Riddebrock hat für diese Kreationen auch die Planeten selber gestaltet. Foto: © Riddebrock

Gebacken hat sie immer schon gerne. Vor einigen Jahren hat sie dann eine Motivtorte im Internet gesehen, die ihr Interesse geweckt hat. „Damals habe ich das selber ausprobiert und Gefallen daran gefunden.“ Mit den Jahren wurden es immer mehr. Vom Erstlingswerk, einem Minion für eine Freundin, über Galaxien und Schultüten bis hin zu Meerjungfrauen reicht mittlerweile das Spektrum. Als Peter Boog im vergangenen Jahr neuer Leiter der Grundschule in Emstek wurde, gab es zur Begrüßung das Schulgebäude aus Zucker und Creme. Davor zwei Figuren, mit denen Boog häufiger offizielle Schreiben verziert. Auch die Discothek Sonnenstein, die am Museumsdorf in Cloppenburg aufgebaut wurde, verkleinerte sie bereits in mundgerechtem Maßstab.

Dekorationen halten sich über viele Wochen

Das fertige Ergebnis übertrifft gewöhnliche Torten nicht nur im Aussehen, sondern meistens auch im Volumen. „Man kann sie aber auch super einfrieren und manchmal wird die Dekoration auch abgenommen. Sie ist durch den Zuckergehalt lange haltbar.“

Meerjungfrau: Mit viel Liebe zum Detail werden die Torten gestaltet, wie diese für Evelyn. Foto: © RiddebrockMeerjungfrau: Mit viel Liebe zum Detail werden die Torten gestaltet, wie diese für Evelyn. Foto: © Riddebrock

Auftragsarbeiten aus dem Bekanntenkreis sind es in der Regel – circa eine pro Monat. Für die Oldenburgerin, die an der Emsteker Grundschule tätig ist, soll es schließlich ein Hobby bleiben. Trotzdem hängt sie sich in jedes neue Projekt rein und macht sich reiflich Gedanken. „Oft geht es auch nach dem Prinzip ,Versuch und Irrtum‘, wenn ich etwas Neues anpacke. Es wird so lange probiert, bis es klappt“, beschreibt die 32-Jährige den Werdegang. Das gilt nicht nur für das Design, manchmal ist auch die Creme nicht nach ihrem Geschmack und wird neu angerührt.

Früher hatte sie noch mit Bisquitböden gearbeitet, heute sind es zumeist Rührteige, denn die ergeben eine festere Basis. Bis zu drei Kuchen werden gebacken, die dann Schicht für Schicht das Gesamtgebilde ergeben, das dann mit einer Ganache (Schokolade/Sahne-Mischung) oder Fondant (weiche Zuckermasse) dekoriert wird. „Am ersten Tag werden die Böden gebacken und Figuren hergestellt. Der zweite Tag gehört der Creme und am dritten Tag wird alles zusammengefügt. Das ist der schönste Teil“, schwärmt sie. Der traurigste Aspekt hingegen ist, wenn die Torte angeschnitten wird. „Sie ist ja zum Verzehr gemacht, aber ein bisschen blutet dann mein Herz. Wenn ich mitessen darf, geht es aber.“

Foto: © Riddebrock
Foto: © Riddebrock
Foto: © Riddebrock
Foto: © Riddebrock
Foto: © Riddebrock
Foto: © Riddebrock
Foto: © Riddebrock
Foto: © Riddebrock

Kreationen bleiben der Nachwelt auf Instagram erhalten

Der Nachwelt bleiben die Kreationen aber erhalten, denn auf einem eigenen Instagram-Kanal präsentiert sie die Ergebnisse und bekommt reichlich Rückmeldungen. Fernsehsender waren zwar noch nicht dabei, aber gänzlich ausschließen würde sie die Teilnahme an einem Backwettbewerb nicht. Vielleicht meldet sich Enie van de Meiklokjes ja noch und lädt sie zu „Das große Backen“ ein. An Ideen wird es nicht scheitern.

Hier klicken und om-online zum Start-Bildschirm hinzufügen

Süße Kunstwerke sind zum Essen viel zu schade - OM online